Startseite
  Archiv
  Meine Weltreise
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Obersee live Cam
   Regi on tour
   Claudia
   Lukas' Blog
   Yvans Blog
   Marc
   pipdip

http://myblog.de/ontheroad

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Airlie Beach-Whitsunday Islands- Airlie Beach-Mission Beach-Cairns

Als kroenenden Abschluss unserer unglaublich aufregenden, spannenden, lehrreichen, sonnigen, maennerreichen, beachigen, surfigen, campervanigen, sonnenauf-und untergangsreichen, shoppingreichen, smoothietrinkenden, humorvollen, traenenreichen, vorlachendiebauchmuskelnstraffenden, braeunenden, tierischen und einfach unuebertreffbaren 3 Monate, goennen wir uns einen 3-taegigen Segelturn rund um die Whitsunday Islands. Zwar vergehen zwischen Buchen und Segeln 2 Tage, doch die wissen wir gut zu ueberbruecken. Untertags geniessen wir die Sonne mit einem Smoothie und am Abend nutzen wir die kuehleren Stunden fuer ein oder auch mehrere Bierchen (naehreres wollen wir an dieser Stelle gewollt verschweigen).

Nun, dann ging's am Montagmorgen augenringlos (oder auch nicht) los in Richtung Hafen. Unsere Erwartungen sind hoch, doch werden diese nicht so ganz erfuellt. Mit uns an Board sind zwei egoistische Israelinnen (die eine hinterlaesst Kratzspuren auf Regis Oberschenkel), drei junge Englaenderinnen (keine Ahnung wie die heissen), ein pruedes schweizer Paerchen (sie labert uns den ganzen Tag voll), ein in Shanghai lebender Mr. Schweiz (nimmt jede weibliche Gelegenheit wahr), ein durchgeknallter Ire (wird spaeter aus einer Bar geworfen), ein englischer Lehrer (I wett i waer ae Teddybaer...), eine sympathische Irin (sehr trinkfreudig), ein verheirateter Captain (wortkarg) und der gutaussehende Skipper Zac (der aufgehende Stern am Himmel). Wir haben aber trotzdem unser eigenes Fest an Board und gehen mit den vielen bunten Fischli schnorcheln, bestaunen das Sternenmeer, zaehlen die Sternschnuppen, halten die Yacht in Balance, unterhalten saemtliche Passagiere, duerfen den Macigstick halten und versuchen zusammen in einem Schlafsack auf der 90 cm breiten Koje zu schlafen (so nahe waren wir uns noch nie). Das wuerde also nicht jeder mitmachen!

Gluecklich, wieder festen Boden unter den Fuessen zu haben, schaukeln wir am Abend in eine Bar, wo wir mit einigen Passagieren der Eureka 2 die letzten 3 Tage Revue passieren lassen. Dabei schwingen (Lisa wuerde an dieser Stelle sagen "schlagen" wir das Tanzbein, beobachten etliche Flirtversuche des Mr. Schweiz, amuesieren uns ueber den irren Iren und freunden uns mit seiner Landesgenossin an. Diese nehmen wir an den zwei folgenden Tagen auch in unserem Van mit (und das duerfen nur Auserwaehlte!) bis nach Cairns. Auf der Fahrt dahin ueben wir uns als Airband und haben auch sonst viel zu lachen. So kommt wenigstens keine allzu grosse Ferienendstimmung auf. Das sparen wir uns bis ganz zum Schluss auf und der kommt noch frueh genug!

Fazit:

  • Dae schnarcht bestimmt!
  • I'm a weirdomagnet!
  • Stoend die Muffins bim Freefood?
  • Nei, dae isch z jung...
  • Isch das jetzt d Situation?
  • Augecheck!
  • This girl is fucking brown!
  • A fucking Lemonade, please!

13.4.08 08:29
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung